Ein weißes Schiff

Ein weißes Schiff

Ein weißes Schiff

Ein weißes Schiff

Ist es nicht ein weißes Schiff
Das ich dort mit unsichtbaren Augen sehe?
Bin ich denn nicht an einem anderen Ort?
Liege ich nicht am Wasser
Anstatt als Kind in einem Bett?

Ist da nicht eine Frau
Deren Existenz ich ganz vergaß?
Redet sie mir nicht zu
Damit ich mich beruhige
Fern dem Platz an dem ich bin?

Streicht sie mir nicht über mein Haar?
Liest sie mir nicht eine Geschichte vor
Während ich verängstigt lausche?
Ist das nicht diese Frau die mir immer half
Wenn ich mich zur anderen Seite drehte?

Wie viele Stunden müssen es gewesen sein
In denen ich ihr zuhörte?
Wie viele Male habe ich sie gesehen
Als sie an der Anrichte stand
Und mir etwas zu Essen machte?

Wie oft sie mich wohl gewaschen
Und ins Bett gelegt
Mir das tiefe Gefühl
Von Geborgenheit und Schutz gegeben hat?

Sie hat sich wirklich um mich gekümmert
Aber… ihr Gesicht…
War es verschleiert
Oder konnte ich nicht richtig sehen?

Nun bin ich allein…
Ferne Bilder ohne Gesichter
Verborgen in der toten Zeit
Sie ist unerreichbar

Die schmerzvollste Erfahrung meines Lebens
Und ich kann mich an nichts erinnern

Ein weißes Schiff

Ein weißes Schiff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.