Vergessenes…
(Teil 1)

Es gab ein kurzes Klicken und der Wecker klingelte.

Ich setzte mich auf und stützte meinen Kopf auf beide Hände. Ein Seitenblick auf die Digitalanzeige der Uhr zeigte mir, dass es noch sehr früh am Morgen war. Unsicher sah ich mich um. Die Situation erinnerte mich an einen Mann, der jeden Morgen früh zur Arbeit ging. Aber ich wusste, dass ich nicht dieser Mann war, der dort auf der Bettkante saß und versuchte, seine bleierne Müdigkeit loszuwerden. Durch meine Finger erkannte ich, dass ich anscheinend in meinen Kleidern geschlafen hatte, ich hatte nicht einmal meine Schuhe ausgezogen…

Ich stand auf und ging in die Mitte des Raumes.

Auf meiner linken Seite stand ein großer Tisch, daneben erkannte ich einen Kleiderschrank. Mein Blick wandte sich zum Fenster.

Draußen schien es noch dunkel zu sein.

Als ich zur Tür schaute, breitete sich ein bedrohliches Gefühl in mir aus, gefolgt von einem seltsamen Gedanken:

“Wo war ich gerade? Ich war noch nie hier!”

Nachdenklich versuchte ich mich an die letzte Nacht und die Zeit vor dem Aufstehen zu erinnern… Ich konnte es nicht! Noch seltsamer, ich konnte mich nicht an einen einzigen Moment meines Lebens erinnern!

Sofort dachte ich, ich hätte mein Gedächtnis verloren, vielleicht an meinen Körper hinunter, aber ich konnte mich an nichts erinnern.

Langsam drehte ich mich um und suchte nach der Tür des Badezimmers. Doch nicht einmal über mein Spiegelbild konnte ich etwas erinnern. Ich war ein Mann, vielleicht 1,80 oder 1,85 Meter groß, mit braunen Haaren und dunklen Augen. Ich war schlank und machte einen gesunden und sportlichen Eindruck.

In dem Moment, als ich mich vom Spiegel abwandte, hörte ich plötzlich eine Stimme:

“Robert, bist du verrückt?”

Diese Stimme verursachte eine heiße Welle, die plötzlich durch meinen Körper schoss.

Zitternd stolperte ich zurück zum Bett und setzte mich auf die Kante.

“Was war das?”, dachte ich nur noch und sah mich unsicher um.

Es war keine andere Person in diesem Raum, da war ich mir sicher, und es konnte keine Stimme aus dem Nebenzimmer gewesen sein. Sies hatte den Eindruck erweckt, sehr nah an meinem linken Ohr gewesen zu sein. Ohne weiter nachzudenken, rannte ich zur Wohnungstür und öffnete sie.

Die Tür schloss sich hinter mir und jetzt stand ich in einem dunklen Flur. Ich tastete nach dem Lichtschalter. Als ich es fand, drückte ich es, aber das Licht kam nicht. Ich habe es ein anderes Mal versucht, aber es hat nicht funktioniert. Deshalb ging ich langsam durch den Flur und als sich meine Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten, konnte ich schneller hinausfinden.

Auf der Straße sah ich einige parkende Autos, Straßenlaternen und Häuser. Der Asphalt schimmerte noch vor Nässe, es schien geregnet zu haben. Als ich ein paar Schritte vom Haus entfernt war, drehte ich mich um, um es mir genauer anzusehen. Es war aus roten Ziegeln gebaut und besaß ein dunkles Dach. Hier lebten vielleicht zehn verschiedene Wohnparteien.

“Du denkst doch nicht, dass du jetzt zur Arbeit gehen musst?”

Ich hörte eine Stimme und drehte mich sofort um. Immer noch total geschockt sah ich einen hageren Mann mit einer Glatze. Erleichtert holte ich tief Luft, weil ich befürchtet hatte, dass es wieder diese Stimme aus dem Nichts war.

“Ich … ich weiß nicht”, antwortete ich und begann mich über seine Frage zu wundern.

“Komm schon, ich zeig dir was”, sagte der Fremde und wollte gehen.

“Warte bitte, … wohin willst du?”

“Natürlich etwas Bier, was noch?”

Ich fragte mich, weil es nach meinen Informationen sehr früh am Morgen war und ich mir nicht vorstellen konnte, dass zu diesem Zeitpunkt eine Kneipe eröffnet wurde. Außerdem fragte ich mich, ob dieser Mann mich vielleicht kenne, weil er einfach nur mit mir in Kontakt getreten war, aber ich fühlte mich zu dumm, danach zu fragen. Zumindest war ich mir nicht sicher, ob es ratsam war, ihm von meiner seltsamen Erfahrung zu erzählen. Ich beschloss jedoch, ihm einige Fragen zu stellen, sobald wir an dem Ort ankamen, an dem er mit mir gehen wollte.

Entschlossen ging er auf ein dunkles Haus zu. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass man dort ein Bier trinken könnte, weil das Haus in völliger Dunkelheit lag und man keinerlei Beleuchtung oder einen leuchtenden Namenszug sah, die den Namen des Restaurants trugen. Trotzdem öffnete er die Tür locker mit der Schulter und gab mir mit einem Kopfnicken zu verstehen, dass ich ihm folgen sollte.

In der Zwischenzeit war ich etwas misstrauisch geworden, was, wenn er etwas Böses im Sinn hatte? Woher soll ich wissen, wer hier Freund oder Feind war?! Aber irgendwie konnte ich ihm nur folgen.

Wir saßen auf einem Tisch und er bestellte zwei Biere bei der Kellnerin. Langsam sah ich mich um, aber es gab nichts Verdächtiges. Es war eine ganz normale Bar.

“Wie kommt es, dass diese Bar so früh geöffnet hat?”, ​​fragte ich ihn daraufhin.

“Das ist immer so hier. Sie war ursprünglich für Leute gedacht, die aus einer Disco kommen”, erzählte er und beugte sich dann etwas vor und blinzelte mit einem Auge. “Weißt du, wenn sie jemanden für die Nacht abgeschleppt haben, kommen sie hierher, um einen Kaffee zu trinken.”

Trotzdem verspürte ich den Drang, ihm Fragen zu stellen. Etwas in mir schien mich aufzustacheln und es verlangte von mir, meine Augen und Ohren zu öffnen.

“Und warum ist es hier so dunkel?”

In dieser Kneipe war es tatsächlich sehr dunkel, etwas gedämpftes Licht aus dem Nichts schien den Raum zu erhellen, aber ich konnte nicht sehen, woher es kam.

“Ich kenne einen alten Trick, um dein schlechtes Sehvermögen zu kontrollieren.”

Offensichtlich dachte er, ich hätte Probleme mit meinen Augen.

“Du musst die Augen schließen und den Atem anhalten. Dann musst du deine Augen im Uhrzeigersinn drehen und bis zehn zählen. Wenn du die Augen wieder öffnest, siehst du ganz normal.”

Ich lachte, irgendwie fühlte ich mich, als würde er mich auf den Arm nehmen.

“Nicht lachen”, sagte er, “machen!”

Nun, ich dachte, ich würde ihm den Gefallen tun. Ich schloss die Augen und als ich seinen Rat befolgt und die Augen wieder geöffnet hatte, bekam ich einen Schock, denn das Licht war jetzt ganz normal! Es war, als würde man in einer Kneipe sitzen. Außerdem stand eine Kerze vor uns und ich hätte schwören können, dass sie vorher nicht da gewesen war.

“Die Kerze … war sie vorhin auch schon dort?”

Er sah mich kopfschüttelnd an: “Du hast dir letzte Nacht wirklich den Kopf weggesoffen, oder?”

Diese Möglichkeit hatte ich noch gar nicht in Betracht gezogen. Anscheinend bin ich letzte Nacht ausgegangen und hatte mich völlig betrunken. Ich hatte oft gehört, dass man danach einen Blackout erfahren konnte. Manchmal dauerten diese Gedächtnisausfälle einen ganzen Tag.

Erleichtert lehnte ich mich zurück. Das war es also! Ich war nur total betrunken gewesen! Also musste ich mich nicht mehr darum kümmern, denn ein durch Alkohol verursachter Gedächtnisverlust würde bald wieder von ganz allein verschwinden. Doch dann erinnerte ich mich an diese mysteriöse Stimme im Badezimmer. Hatte ich mir das denn einfach nur eingebildet? War dies möglich, weil ich zu viel getrunken hatte? Es gab sogar Leute, die weiße Mäuse gesehen hatten, wie das Sprichwort sagt.

»Weißt du, kürzlich konnte meine Frau nicht schlafen. Also schluckte sie fünf Schlaftabletten. Danach ist sie einfach nicht wieder aufgewacht. Erst am späten Nachmittag stand sie auf und wusste ihren Namen nicht einmal. Sie fragte mich ständig, wie sie heiße und sie glaubte tatsächlich, ich sei nicht ihr Ehemann. So etwas kann passieren! Du erinnerst mich jetzt an sie. Ich weiß nicht warum, aber im Moment siehst du sogar fast so aus wie sie.”

“Und, geht es ihr inzwischen besser?”, fragte ich.

“Natürlich! Bereits einige Stunden später erinnerte sie sich an alles. Ob sie gerne in dem Zustand geblieben wäre, alles vergessen zu haben? Das kann ich natürlich nicht sagen. Das bleibt ihr Geheimnis!”, kicherte er.

“Übrigens, wie ist denn dein Name?”, fragte ich, um das Thema ein wenig zu verschieben.

“Oh, oh”, rief er und lachte, “das ist ja was! Ich bin es – Tom!”

“Und wenn ich fragen darf, wie ist mein Name?”

Nachdem er aufgehört hatte zu lachen, erklärte er mir, dass ich Frank hieße. Dann erinnerte ich mich an die Szene im Badezimmer. “Aber wer zum Teufel war dann Robert?!”, dachte ich.

Plötzlich bemerkte ich, dass wirklich irgendetwas faul war. Einerseits hatte ich seltsame Erfahrungen und andererseits besaß ich auch sehr logische Erklärungen dafür, aber ich besaß das Gefühl, dass etwas mit diesem Ort und mit meiner Identität nicht stimmte. Ich wusste, dass ein Name nicht mit einer Identität identisch war, sondern, dass alles vom Gefühl der Identität selbst abhing. Jedenfalls wollte ich inzwischen endlich mal wissen, wo und wer ich war.

“Jetzt brütet er!”, meinte Tom und lachte wieder.

Dann hob er die Hand, um die Kellnerin zu herbeizuwinken. Im nächsten Moment sah er mich an und sagte, dass ich zu Recht angenommen hatte, dass die persönliche Identität unabhängig von einem Namen sei. Sofort sprang ich erschrocken auf! Seine Bemerkung hatte mich zutiefst erschüttert! Er hatte gerade eben einen meiner Gedanken wortwörtlich ausgesprochen.

“Ich denke, ich würde jetzt gerne gehen”, erwiderte ich stammelnd.

“Du kannst nicht gehen! Wohin willst du schon gehen?”

“Wieder nach Hause … vielleicht wird mein Blackout verschwinden, wenn ich ein bisschen schlafe.«

“Tu, was du denkst, du musst … aber wenn ich du wäre, würde ich bleiben. Ist es nicht schön hier? Trink dein Bier und schau dir alles an!”

“Was gibt es hier schon zu sehen?”, fragte ich nachdenklich.

“Sieh dich nur um!”

Ich sah mich um, konnte aber nichts Bemerkenswertes entdecken.

“Sieh unter den Tisch!”, schlug er vor.

Ich setzte mich wieder, hob die Tischdecke hoch, bückte mich ein wenig und schaute unter den Tisch … er hatte keine Beine!

Jetzt hielt mich einfach nichts mehr! Ich sprang auf und verließ augenblicklich die Bar.

Auf der Straße blieb ich einen Moment stehen, um mich zu orientieren, und rannte dann in Richtung meiner Wohnung. Hinter mir hörte ich immer noch Tom rufen, aber wegen meiner Aufregung konnte und wollte ich ihn nicht verstehen.

Nach einigen hundert Metern blieb ich stehen und sah mich um. Tom war außer Sicht. Dann ging ich langsam weiter und spürte, wie eine seltsame Melancholie in meine Gedanken eindrang. Nie zuvor hatte ich mich so allein gefühlt. Immer wieder schaute ich auf und hoffte, bald das Haus mit seinen roten Ziegeln zu sehen. Ich wollte mich jetzt einfach nur hinlegen und eine Weile schlafen. Vielleicht war dies alles nur ein Albtraum gewesen und wenn ich wieder aufwachte, konnte ich mich sicher an alles erinnern.

Als ich auf dem Flur war, drückte ich den Lichtschalter. Ich hatte vergessen, dass er nicht funktionierte. So schloss ich meine Augen, hielt meinen Atem an, drehte meine Augen im Uhrzeigersinn und öffnete sie wieder. Jetzt konnte ich wie eine Katze im Dunkeln sehen. Ganz deutlich konnte ich jeden einzelnen Schritt sehen.

Kurze Zeit später war ich wieder in “meiner” Wohnung.

Dort dachte ich immer noch über die letzten seltsamen Ereignisse nach…

Wer war Robert? Wer waren Frank und Tom? Wo war ich hier? War das schon immer mein Leben gewesen?

Draußen ging langsam die Sonne auf. Das neue Licht erhellte den Raum und die Umrisse meines Körpers wurden in meinem Bett immer sichtbarer. Ich wusste jetzt, dass ich nie aufgestanden war, weil ich schon lange tot war.

(Eine Kurzgeschichte von Jonathan Dilas)

Schreibe einen Kommentar